Blog

Ein Stück Wiesbadener Zukunft

In diesem Jahr ist der Blick der Wirtschaftsjunioren Wiesbaden weit in die Zukunft gerichtet. Mit der Agenda 2045 gehen wir die Themen an, die Wiesbaden in den kommenden Jahrzehnten betreffen werden. Die Position im Rhein-Main-Gebiet, der demographische Wandel und eine sich verändernde Arbeitsmarktsituation haben großen Einfluss auf die Attraktivität Wiesbadens für Unternehmen und Privatpersonen. Unsere Rolle dabei ist aber nicht die des passiven Beobachters, vielmehr machen wir uns auf, die Zukunft aktiv zu gestalten.

Die Diskussion orientiert sich an drei Themen. Zuerst stellen wir die Frage “Spieglein, Spieglein an der Wand: Ist Wiesbaden wirklich die Schönste im ganzen Land?”. Wiesbaden strebt gleichzeitig in viele verschiedene Richtungen. Im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten ist Wiesbadens Position zwar gut, aber gefährdet. Wo stehen wir wirklich? Wo sollten wir hin? Wohin nicht? Im Anschluss an diesen Faktencheck widmen wir uns dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt mit dem Thema “Fisch sucht Fahrrad: Wen können wir im Jahr 2045 überhaupt noch einstellen?”. Die klassischen Branchen in Wiesbaden haben bestimmte Anforderungen an ihre Mitarbeiter. Jedoch bringen diese oft nicht einmal ein wirtschaftliches Grundverständnis mit. Wie geht Wiesbaden mit dieser Diskrepanz um? Werden in Wiesbaden die geeigneten Arbeitskräfte für lokale Unternehmen ausgebildet? Neben dem Arbeitsplatz bedeutet Wiesbaden für uns auch Wohnort und Mittelpunkt unseres Privatlebens. Seit langem versucht Wiesbaden den Spagat zwischen traditioneller Kurstadt und moderner Großstadt. Deshalb fragen wir “Leben in Wiesbaden: Pulsierende Großstadt oder Museum?”. Bietet Wiesbaden jungen Menschen und Familien genug? Ist der erlebte Historismus glaubwürdig? Kann man hier genauso gut arbeiten wie leben?

Jeder, der an der Zukunft Wiesbadens mitarbeiten möchte, ist herzlich eingeladen, den Arbeitskreis Wirtschaft & Politik zu besuchen. Wir sind ein Team von Wiesbadener Unternehmern, Angestellten, Eltern und Bürgern. Jede helfende Hand und jeder gute Gedanke sind bei uns stets willkommen!